Vorbereitungsperiode 2: Schulbeginn bis Weihnachten

 

Mit Beginn des Schuljahres in der 2. Septemberwoche wird nochmals ein Ausdauerblock durchgeführt. Hat das Training im Frühjahr vorwiegend im aeroben Dauerleistungsbereich mit überwiegender Fettverbrennung stattgefunden, kommen allmählich auch intensivere Einheiten an die Tagesordnung.  

 

Ab Oktober wird ein erhaltendes Grundlagenausdauertraining durchgeführt und der Trainingsschwerpunkt dient dem Kraftausdauertraining in Verbindung mit koordinativen Elementen. Die bevorzugte Methode ist das Zirkeltraining bzw. die Circuitmethode. Neben den Schwerpunkt der Rumpfkräftigung ist auch die Beinachsenstabilität ein wichtiges Thema. Hierfür werden Sprungserien in allen Variationen durchgeführt.

 

Das Schneetraining mit der Skimittelschule beginnt im September mit einem Schneekurs in einer Skihalle. Die konstanten, relativ einfachen Bedingungen der Skihalle eignen sich hervorragend für den Slalomaufbau.

Im Oktober findet ein 4-tägiger Schneekurs in Sölden statt. Hier steht das freie Skifahren mit Technikprogramm, der Riesenslalomaufbau sowie die Fortsetzung des Slalomaufbaues auf dem Programm.

Anfang November findet der zweite Gletscherkurs statt, wobei die Inhalte der vorangegangenen Schneekurse weitergeführt werden.

Je nach Schnee- und Wetterbedingungen öffnen einige Vorarlberger Schigebiete schon im November. Somit haben wir auch die Möglichkeit schon im Frühwinter 3 bis 4 Schneetrainings pro Woche durchzuführen.

Im Dezember wird der Schwerpunkt der spezifischen Renntechnik gewidmet. Das Freifahren hat über die ganze Skisaison einen hohen Stellwert.

 

Die Zusammenarbeit mit den Bergbahnen im Montafon ist optimal. Neben den perfekten Trainingsbedingungen erhalten die Skimittelschüler die Montafoner Saisonkarte gratis von den Bergbahnen zur Verfügung gestellt.